RWalumni fördert die Bayreuther Zeitschrift für Rechtswissenschaft

Erstausgabe mit dem Schwerpunkt "Kartellrecht"

 

Neben der klassischen Vorbereitung auf das Staatsexamen befassen sich die Studierenden der Rechtswissenschaft mit genau dieser: der Rechtswissenschaft. Damit die vielen hervorragenden Arbeiten, die im Laufe des Studiums geschrieben werden, nach ihrer Korrektur und Bewertung nicht in der Schublade verstauben, hat es sich der Bayreuther Zeitschrift für Rechtswissenschaft e.V. zur Aufgabe gemacht, diese Arbeiten zu veröffentlichen.

Nachdem die Initiative, die von Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeiter:innen der Universität Bayreuth ins Leben gerufen wurde, über ein Jahr Vorbereitungen getroffen hat, ist im April 2021 die erste Ausgabe der Bayreuther Zeitschrift für Rechtswissenschaft (kurz: BayZR) mit dem Schwerpunkt „Kartellrecht“ erschienen. Dabei ist neben sechs originär rechtswissenschaftlichen Beiträgen auch ein wirtschaftswissenschaftlicher Beitrag mit starkem juristischem Bezug abgebildet – das Redaktionsteam möchte, dem Leitbild der Universität entsprechend, interdisziplinären Austausch fördern und sichtbar machen. Unterstützung erhielt das Redaktionsteam auch von verschiedenen Vertreter:innen aus dem Professorium und dem Dekanat.

Damit die Initiative in den umliegenden Universitäten, Kanzleien, Rechtsabteilungen und auch am Campus besser auf sich aufmerksam machen kann, hat RWalumni den Druck der Auftaktausgabe gefördert. Die Ausgaben wurden mit großer Begeisterung entgegengenommen und studiert. Sie ergänzen und verweisen mittels QR-Codes auf die digitale Version, die online und Open Access in Zusammenarbeit mit der Universitätsbibliothek vertrieben wird.

Bisher, gut zwei Wochen nach dem Erscheinen der ersten Ausgabe, konnte das Team einen Zugriff von über 1.700 Klicks auf die einzelnen zitierfähigen Beiträge verzeichnen und hat nicht nur von verschiedenen Stellen der Fakultät, sondern auch aus der freien Wirtschaft ein tolles Feedback erhalten. Hochmotiviert hat das Team bereits mit der Planung der zweiten Ausgabe begonnen, die zum Wintersemester 2021 erscheinen soll. 

Lena Bitz, Studentin im 8. Semester und Chefredakteurin der BayZR, ist erleichtert über den erfolgreichen Start der Zeitschrift und kann sich noch gut an die ersten Schritte der Zeitschrift zurückerinnern: „Als wir uns vor einem Jahr in einer kleinen virtuellen Runde über Zoom zusammengesetzt haben, sahen wir in erster Linie den Berg an Aufgaben, der vor uns lag. Mittlerweile ist aus der kleinen Runde eine etwas größere geworden, die mit Stolz auf die erste Ausgabe zurückschaut und mit Begeisterung der nächsten Ausgabe entgegenblickt.“

Auch Philipp Prochota, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der BayZR ist frohen Mutes: „Gute wissenschaftliche Leistung darf nicht an ein bestehendes Renommee gebunden werden. Vielmehr soll wissenschaftlicher Diskurs durch die Validität seiner Argumente leben. Die Autorinnen und Autoren der ersten Ausgabe haben bewiesen, dass sie diesem Anspruch entsprechen und den rechtswissenschaftlichen Austausch bereichern können.“

Wir freuen uns, dass die erste Ausgabe ihrem Ziel gerecht geworden ist, studentische Rechtswissenschaft sichtbar zu machen und wünschen dem Team der BayZR, dass es sich auf Dauer etablieren möge!